Angelurlaub im Ferienhaus: Inspiration und Tipps

Für einen Angelurlaub im Ferienhaus konsultieren Feriengäste gerne TUI Villas und wählen die beste Destination direkt aus. Entscheiden kann man sich hier beispielsweise für eine gemütliche Hütte an den Seen Skandinaviens. In Ländern wie Norwegen, Schweden und Finnland ziehen erfahrene Angler mit vorliegender Lizenz sogar Lachse aus den Flüssen. Beliebt sind darüber hinaus Touren auf den vielen Fjorden. Ebenfalls beliebt sind Deutschlands Seen für einen Angelurlaub im Ferienhaus. Direkt vor der Haustür hält man die Rute beispielsweise ins Wasser der Mecklenburgischen Seenplatte. Nicht weniger reizvoll sind die Masuren im Nordosten von Polen. Ein Aufenthalt hier lässt sich mit einem kulturbetonten Ausflug nach Danzig oder Warschau verbinden.

Das sind die besten Ideen für einen Angelurlaub im Ferienhaus

Was man für einen gelungenen Angelurlaub im Ferienhaus braucht, ist eine gute Sportausrüstung, eine gemütliche Unterkunft und natürlich ein Gewässer vor der Haustür. Vor allem in Europa gibt es erstklassige Optionen für diese Reiseart. Beliebt ist beispielsweise der skandinavische Raum, wo man in einer urigen Blockhütte im Wald nächtigt. Die umliegenden Seen können dann nicht nur zum Angeln genutzt werden, sondern auch für einen erfrischenden Sprung ins kühle Wasser nach der heißen Sauna. Alternativ dazu bieten die Seenplatten von Norddeutschland und Polen aber auch Russland gute Voraussetzungen für einen Angelurlaub. Empfehlenswert ist es, Objekte in der Nähe von Angelgeschäften, Lizenzverkäufern und Bootsverleihen auszuwählen.



Ihr Angelurlaub am See: Mecklenburg als Angelparadies

Zu den Top-Destinationen für einen Angelurlaub im Ferienhaus gehört die Mecklenburgische Seenplatte. Südlich der Landeshauptstadt Schwerin und nur 150 Kilometer von Berlin entfernt, breiten sich hier Hunderte von Seen aus. Der mit Abstand bekannteste ist die Müritz, die gleichzeitig Deutschlands zweitgrößtes Binnengewässer ist. Viele Feriengäste steuern hier den Kurort Waren an, an dessen Ufer viele Ferienhäuser zu einem erholsamen Aufenthalt mitten in der Natur einladen. Bootsverleihe und Angelbedarf lassen sich ganz einfach im Hafen des Städtchens finden. Eine kurze Autofahrt genügt, um weitere Angelspots zu erreichen. Unternehmen Sie z.B. einen Abstecher zum Plauer oder zum Kölpinsee, beides hervorragende Orte, an denen man Fische wie Forellen, Karpfen, Hechte, Aale und Barsche an Land ziehen kann. Kombinieren lässt sich ein Angelurlaub hier mit einer Tour durch die Nossentiner Schwinzer Heide – zum Beispiel mit dem Rad, zu Fuß oder auf dem Pferderücken. Südlich des Nationalparks Müritz eignen sich die Ruppiner und Uckermärkischen Seen im Grenzland zu Brandenburg gut, um seinem Hobby nachzugehen. Hier empfiehlt Ihnen TUI Villas Besuche am Stolpsee im Havelland und auf der Kleinseenplatte Neustrelitz. Eine Urlaubslizenz kostet übrigens etwa 24 Euro und gilt für fast einen Monat.

Zu Gast auf den Masuren – Polens Seenplatte für einen Angelurlaub im Ferienhaus nutzen

Ähnlich traumhafte Bedingungen zum Angeln wie auf der Mecklenburgischen Seenplatte prägen die Masuren. Die Region liegt weit im Nordosten von Polen und lässt sich mit dem Auto oder Flugzeug am besten via Danzig und Warschau erreichen. Das Tor zu den Masuren ist Olsztyn, wo sich bereits einige kleinere Gewässer wie der Ukiel-See befinden. Kulturinteressierte sollten hier unbedingt einen kurzen Zwischenstopp einlegen und die ehemalige Ordensburg Allenstein besuchen. Noch mehr Deutschritter-Flair erwartet die Besucher im 140 Kilometer entfernten Malbork, wo sich mit der Marienburg Europas größte Festungsanlage befindet. Für Angler, Segler und Ruderer ist der Śniardwy oder Spirdingsee ein absolutes Muss. Mit fast 114 Quadratkilometern bildet er das größte Gewässer in der Region. Daneben verbringen viele Angelfans ihren Urlaub am etwas kleineren Mamry, der für seine hervorragenden Fischbestände weit über Polen hinaus bekannt ist. Übernachtet wird in der Regel in einem der berühmten Küstenorte, beispielsweise in Giżycko, Węgorzewo, Kętrzyn, Mikołajki oder Pisz. Etwas weniger Besucher sind an kleineren Gewässern wie Roś, Nidzkie oder Niegocin zu erwarten.

Angelurlaub mit dem Boot erleben – Norwegens Fjorde bereisen

Abgeschiedenheit, Naturerlebnisse, Ruhe beim Angeln und Luxus pur lassen sich in Norwegen kombinieren. Entlang der Nordseeküste führen die Fjorde weit in das Inland hinein und bieten an vielen Stellen perfekte Möglichkeiten, um Fische an Land zu ziehen. Gefangen werden können überwiegend Salzwasserfische – Makrelen, Heringe, Heilbutte, Dorsche und Rotbarsche. Für echte Abenteuerfans und Romantiker ist der Hohe Norden oberhalb des Polarkreises das beliebteste Reiseziel. Von Bodø aus setzen Passagiere beispielsweise mit der Fähre auf die bezaubernden Lofoten-Inseln über, die weltweit für ihre hochwertigen Kabeljau-Fänge bekannt sind. In den hiesigen Fischerhütten erfahren Gäste mehr darüber, wie der Fisch zunächst getrocknet wird und später als Grundlage für reichhaltige Suppen dient. Die beste Zeit für einen Angelurlaub mit dem Boot in Nordnorwegen sind die Monate von Mai bis September. Im Hochsommer bietet die Mitternachtssonne dabei zeitlich mehr Flexibilität. Im Herbst können dagegen bereits die Nordlichter gesichtet werden. Einige Angelfans kommen außerdem zwischen Januar und März zur traditionellen Jagd auf den Wanderdorsch in die Region. Südlich des Polarkreises gehören der Nationalpark Hardangervidda mit den Urlaubsorten Geilo und Uvdal sowie die Küste Trøndelags zu den besten Destinationen für einen Aufenthalt.

Hütte am See mieten und Angeln in Schweden

Schweden ist ein guter Tipp für alle, die gerne allein an einem der versteckten Seen Skandinaviens ihr Glück beim Angeln versuchen. Urlauber wie Einheimische mieten hier gerne eine gemütliche Blockhütte im Wald an und gestalten ihre Zeit vor Ort ganz individuell. Direkt vor der Haustür kann man die Rute ins Wasser halten und sich somit selbst um das Abendessen kümmern. Zubereitet werden die Leckerbissen anschließend in der integrierten Küche oder am Grill des Ferienhauses. Ein weiterer Vorteil an Schweden als Reiseziel sind die landestypischen Saunen, die standardmäßig zu vielen der Ferienhütten gehören. Hier entspannt man sich nach einem spannenden Angeltag und springt anschließend zu den Fischen ins kühle Wasser. Landesweit dürfen Sie Ihrem Hobby sogar ohne Lizenz nachgehen. Selbst an den größten fünf Seen – dem Vänern, Vättern, Mälaren, Hälmaren und Storsjön – wird kein Angelschein benötigt. Beliebt sind diese Gewässer nicht zuletzt aufgrund der bis zu 40 Fischarten, vom Zander über den Barsch bis hin zur Lachsforelle.

So wird der Angelurlaub im Ferienhaus zum Erfolg

TUI Villas bietet für Ihren Angelurlaub im Ferienhaus weitreichende Optionen, die Sie direkt auf der Webseite buchen können. Auf dem Portal inserieren geprüfte Vermieter vor Ort und begeistern die Kunden mit weitreichender Ausstattung, einem gemütlichen Ambiente und reichlich Privatsphäre. Die meisten der Unterkünfte für Angler befinden sich oft direkt am Wasser und verfügen über Extras wie einen Grillplatz oder einen Garten. Sportzubehör lässt sich einfach aufbewahren beziehungsweise in der Nähe ausleihen.

Mehr Inspiration für den nächsten Angelurlaub: