Italienische Riviera – Strände, Orte, Sehenswürdigkeiten

Die italienische Riviera verfügt über viele Strände mit einem breiten Spektrum an landschaftlichen Kulissen und unterschiedlichen Angeboten an Aktivitäten. Nahe Anfahrtswege und Ferienhäuser an traumhaften Lagen machen den Badeurlaub mit der eigenen Unterkunft zur unvergesslichen Erfahrung an den schönsten Stränden der italienischen Riviera.

Die Erkundung wilder Landschaften mit steilen Klippen, sanften Hügeln und plätschernden Bächen unweit der Küste können Sie problemlos mit ihrem Badeurlaub verknüpfen. Solch erlebnisreiche Tage in Ligurien bringen Sie am Esstisch in Ihrer Ferienwohnung besonders gut zum Abschluss und den Plan für den morgigen Tag schmieden Sie mit der Familie oder den Freunden in entspannter Runde im Wohnzimmer im Norden von Italien.

Spiaggia del Gigante – Monterosso al Mare

Spiaggia del Gigante ist der kleinste der drei gut ausgestatteten Strände an der italienischen Riviera bei Monterosso al Mare im Norden des Nationalparks Parco Nazionale delle Cinque Terre. Die Promenade Via Fegina ermöglicht den problemlosen Zugang zum hintersten Strand und am nahen Parkplatz kann das Fahrzeug abgestellt werden.

Der Badeabschnitt charakterisiert sich durch weißen Sand und kleine Kieselsteine, die von glasklarem Wasser umspült werden. Eine ganz besondere Attraktion in Form einer 14 Meter hohen Betonstatue ist die Stauta del Gigante, die über die Badegäste wacht.

Dabei handelt es sich um keinen Geringeren als Neptun – den römischen Gott des Meeres, der auf seinem Rücken ein Boot zu tragen scheint. Dank Sonnenschirmen, Liegen und Restaurants vor Ort steht einem wunderbaren Tag am Meer mit der Familie nichts im Wege.

Zu Fuß zur Bucht von San Fruttuoso spazieren

Im Süden einer fünf Kilometer breiten Landzunge liegend und 35 Kilometer von Genua entfernt, zeigt sich der Strand San Fruttuoso in seiner natürlichen Pracht. Nur zu Fuß erreichen Sie die kleine Bucht aus dem Fischerdorf Portofino kommend über einen Waldpfad durch den Naturpark Monte di Portofino oder per Boot, das am Fährterminal an der Badebucht an- und ablegt.

Die unter Naturschutz stehende Bucht ist für Schnorchler und Taucher quasi ein Muss, denn etwa 200 Meter Luftlinie vom Ufer entfernt erwartet Sie in 15 Meter Tiefe die Statue des Cristo degli abissi – dem Christus der Abgründe – mit offen ausgebreiteten Armen.

Am Strand aus Kies, Felsen und türkisblauen Wasser befinden sich zahlreiche Restaurants zur Verpflegung vor Ort und die altehrwürdige Abtei zwischen der üppigen Vegetation bietet hervorragende Fotomotive und eine interessante Geschichte.

Punta Crena ist einer der entlegensten Strände der italienischen Riviera

Geradezu ruhig geht es an der isoliert gelegenen Bucht Punta Crena im Vergleich zum 4 Kilometer entfernt gelegenen und lebhaften Strand von Finale Ligure zu und her. Der von steilen Kliffen umschlossene Traumstrand ist ein Sehnsuchtsort für Viele, doch nur die Sportlichsten erhalten per Tretboot, Luftmatratze, Kanu oder schwimmend vom nahen Strand von Varigotti Zugang zu diesem entlegenen Paradies. Das Erreichen per Motorboot ist nicht möglich und der steile Pfad zwischen den Klippen gilt als recht unsicher.

Belohnt wird die Mühe mit kristallklarem, türkisfarbenem Meer und einem exklusiven, kleinen Strand aus weißem Sand. Himmlische Ruhe und das rhythmische Rauschen der Wellen erfüllen die Ohren mit vollkommener Glückseligkeit inmitten einer herrlichen Naturlandschaft ganz ohne Trubel.


Schwimmen Sie am Strand Balzi Rossi inmitten einer historischen Naturlandschaft

Mit Balzi Rossi reiht sich ein weiteres Juwel in die Reihen der Naturstrände ein. Zwischen hohen Klippen und unweit der Stadt Ventimiglia sowie der französischen Côte d’Azur gelegen, schwimmen Sie in einer Naturkulisse von herausragender Schönheit. Die Brandung des pastellblauen Meeres stößt wuchtig gegen die schroffen Felsen, die den sanften Kiesstrand flankieren.

Schwimmen ist dank der ruhigen See in der Bucht auch für wenig erfahrene Schwimmer problemlos möglich, während das klare Wasser optimale Bedingungen zum Tauchen und Schnorcheln bietet. Vorhandene Sonnenschirme und Liegestühle ermöglichen entspannten Müßiggang unter der ligurischen Sonne und natürliche Höhlen mit Überresten prähistorischer Behausungen bieten interessante Entdeckungen. Balzi Rossi gehört zu den besten Geheimtipps für freie Strände an der italienischen Riviera.

Viel Natur und tolle Serviceleistungen an der blauen Bucht

Baia Blu, die blaue Bucht, erstreckt sich weitläufig zwischen den Landzungen Punta Galera und Punta Santa Teresa mit dem knallroten Leuchtturm, der über das kobaltblaue Meer wacht. Die felsigen Seitenufer der Bucht ändern sich zur Mitte hin zu einem feinen Sandstrand und viele Liegen sowie Sonnenschirme bieten Gelegenheiten zum Ausruhen nach dem ausgiebigen Schwimmen.

Das ansässige Restaurant serviert authentische Pizzen und formidable Meeresfrüchte, die auf der offenen Terrasse vor spektakulärem Panorama genossen werden können. Insgesamt bietet Baia Blu dank seiner relativ abgeschiedenen Lage und umgeben von dichter Flora, sowie einer guten Strandausstattung den idealen Mix für Liebhaber naturnaher Strände und umfangreicher Serviceleistungen.

Baia delle Favole – Sestri Levante

Die beschauliche Stadt Sestri Levante auf halber Strecke zwischen Genua und La Spezia ist eine ganz besondere Badedestination, mit einer Doppelbucht. Der 900 Meter lange und bis zu 130 Meter breite Stadtstrand Baia Delle Favole zieht sich bogenförmig entlang der Westseite der Stadt. Eine große Zahl an Liegestühlen, Sonnenschirmen, öffentlichen Duschen, Toiletten, Restaurants, Bars und Möglichkeiten zum Wassersport machen den Strand zu einer Topdestination mit Rundumversorgung.

Nur 90 Meter gegenüber auf der anderen Seite der Landzunge liegt die Baia del Silenzio oder Bucht der Stille. Deutlich kleiner und runder ist diese Bucht, die auch für Boote und kleine Jachten eine beliebte Anlaufstelle ist. Die hohen, pastellfarbenen Wohnhäuser zwischen den beiden Stränden bilden eine ungemein szenische Kulisse, die wohl dazu beitrug, dass große Geister wie Goethe, Hemingway und Wagner von der Stadt begeistert waren.


Boccadasse – ein Paradebeispiel städtischer Strände an der italienischen Riviera

Das alte Fischerviertel in Liguriens Hauptstadt Genua überdauert seit zwei Jahrhunderten beinahe unverändert die Zeit an der italienischen Riviera. Strände wie jener von Boccadasse sind es, die unbeschwerten Badeurlaub auch in größeren Städten möglich machen und nur wenige Minuten vom geschäftigen Stadtzentrum entfernt liegen.

Umgeben wird der kleine Kiesstrand von terrassenartigen Felsen, auf denen die Wohnhäuser mit ihren bunten Fassaden der Brandung trotzen. Hier starten die Fischer frühmorgens hinaus in die tiefblaue See und kehren nach getaner Arbeit wieder mit dem Fang des Tages heim. Boccadasse ist der ideale Ort für Träumer, Romantiker und erholungsbedürftige Großstädter aus Genua.

Schwimmen Sie in der traumhaften Bucht von Paraggi

Ein weiterer Topstrand in der Nähe des Dorfes Portofino ist die Bucht Paraggi, die dem typischen Landschaftsbild der Region entsprechend eingeklemmt zwischen Felswänden und umgeben von dichtem Wald als gut ausgestattete Badeoase die Gäste verwöhnt. Natürliche, flache Felsplatten und feiner Sand definieren den Strand, der über einen Holzsteg mit Liegen, Sonnenschirmen, Restaurants und Wassersportmöglichkeiten verfügt.

Parragi verbindet Portofino und Santa Margherita Ligure entlang einer malerischen Küstenstraße, die sich entspannt mit dem Fahrrad erkunden lässt. Stadträder und Mountainbikes können vor Ort ausgeliehen werden und auch zu Fuß lässt sich die üppig bewachsene Berglandschaft beispielsweise zur Abtei Abbazia di San Girolamo erwandern.

Ferienunterkünfte an der italienischen Riviera